top of page

Mir platzt der Kragen - oder gelassen sein

Schwierige Situation – Angriff im Teamgespräch – Diskussion zu einem dir wichtigen Thema – Planung mit Vorgesetzten zur eigenen Zukunft – Bewerbungsgespräch – Akquisegespräch – Projektpräsentation – das kennst du genauso wie ich

 

Und ich möchte dir gern ein paar kleine Tipps an die Hand geben, was hilfreich ist, um den Puls ruhig zu halten, gelassen zu sein und somit souverän:

 

  1. Sehr tief bewusst atmen – nicht gerade laut seufzen, aber doch intensiv atmen, ein sehr langer Atemzug vor allem lange ausatmen.Das entlädt Druck, Energie, die zu Gegenangriffen führen könnte und senkt nachweislich den Puls: Langsames Ausatmen beruhigt.

  2. Bewusst aus deiner eigenen Situation heraus wahrnehmen und wertfrei los lassen, freu dich auf jeden Atemzug, es tut gut, frische Energie aufzunehmen.

  3. Kurzreflexion: Wofür bin ich heute dankbar? Ist es der Kaffee am Morgen, den Zug erreicht zu haben oder ein Sonnenstrahl durchs Fenster – Kleinigkeiten können Dankbarkeit bewusst machen. Dankbarkeit lenkt die eigene Lebensenergie auf eine positiv gestimmte Ebene.

  4. Der Schutzmantel ähnlich wie im QiGong – stelle dir Folgendes vor und mache die fließende Bewegung dazu:Deine Hände öffnen sich nach oben und du streckst dich der Sonne entgegen, deren Wärme du in den Handinnenflächen aufnimmst, deine Hände gehen bis auf Höhe deiner Füße nach unten und du schöpfst in deinen Handinnenflächen frisches klares Wasser und Kraft aus dem Bach um dich – Wärme und Frische sind nun in deinen Händen und du legst sie auf deinen Bauch übereinander – hier in der Mitte des Körpers nimmst du die Energie auf. Dann nach einigen Atemzügen breitest du die Arme in Höhe der Schultern aus und wie Flügel strecken sich deine Finger und der Raum um dich ist dein Raum. Langsam nach einigen Atemzügen legst du den einen Arm vor dir auf die andere Schulter und den zweiten Arm darüber – wie wenn du dich mit deinen eigenen Flügeln oder mit einem warmen Mantel umhüllst und dich beschützt. Bleibe einige Zeit so, gern mit geschlossenen Augen und spüre, wie gut du dir tust.

  5. Zeichne etwas, was du in einer Situation gesehen hast, in der du dich wohl gefühlt hast – Sonne, Blume, Baum – was siehst du vor dir und erinnere dich an diesen schönen Moment im Zeichnen.  

In dieser ruhigen Stimmung in ein Gespräch gehen und mit dir selbst im Einklang lässt dich gelassen sein. Du agierst aus deiner eigenen Kraft heraus, statt in Reaktion oder Gegenangriff auf dein Gegenüber.

 

Diese Übungen helfen dich zu stärken.

Auf den Seminaren zum meditativen Zeichnen lernen wir diese und viele weitere Übungen. Gemeinsam stärken wir uns in der Lebensfreude.




 

Comentarios


Los comentarios se han desactivado.
bottom of page